Archiv der Kategorie 'veranstaltungen'

Busexkursion in Berlin

Helle Panke in Berlin veranstaltet am 26.09. ein Busexkursion zu „Fußball in Berlin“. Endpunkt ist das Spiel Hertha gegen Dynamo Dresden. Hier alle Infos:

Kein Sport in Deutschland ist beliebter, in keinem Sport steckt in Europa so viel Geld, wie im Fußball. Die Fußballstadien gelten als Seismograph der Gesellschaft, andersherum wird kein Zuschauersport so politisiert.

In Berlin ist im Gegensatz zu anderen Großstädten der Fußballkosmos nicht durch einen Verein monopolisiert, aber auch nicht durch totale Rivalität geprägt. Hier findet sich viel mehr eine Fußballlandschaft, die sich in verschiedenen Ligen abspielt und ganz unterschiedliche Milieus an die jeweiligen Vereine bindet.

Wir wollen in einer Busexkursion verschiedene Orte der Berliner Fußballlandschaft anfahren und uns an den Schnittstellen von Geschichte, Politik und Gesellschaft und „dem Runden, das ins Eckige muss“ informieren.

Den Abschluss bildet der gemeinsame Besuch der abendlichen Zweitligapartie Hertha BSC vs. Dynamo Dresden. Eintrittskarten für das Spiel können über unsere Geschäftsstelle vorbestellt werden.
Der Preis für die Karten ist in den unten genannten Kosten für die Exkursion nicht enthalten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Berliner Fanprojekt

Zeitplan Busexkursion „Fußball in Berlin“

10:00 – 11:00 Haus der Fußballkulturen: Das Berliner Fanprojekt stellt ihre Räume im „Haus der Fußballkulturen“ und ihre Arbeit in der Gewaltprävention sowie mit Fußballfans und Fan-Gruppen, die sich selbstinitiativ, kreativ, gewaltfrei und antirassistisch engagieren in und rund um die Berliner Stadien.

11:00 – 12:00 Fahrt zur Alten Försterei

12:00 – 13:00 Gespräch und Stadionführung in der „Alten Försterei“ mit Hans-Joachim Lesching vom Aufsichtsrat des 1. FC Union Berlin. Herr Lesching wird das Finanzierungsmodell des Stadionumbaus vorstellen. Das Finanzierungsmodell ist ein gutes Beispiel für ein nicht-profitorientiertes Vorhaben für das erhebliche Mittel akquiriert werden mussten

13:00 – 14:30 Imbiss und Fahrt zum Vereinsheim von Türkiyemspor Berlin e. V.

14:30 – 15:00 Besuch des Vereins Türkiyemspor Berlin e. V., welcher als erster Verein von türkischen Migranten in Berlin gegründet wurde. Neben ihrer Vereinsgeschichte, welche gut die Geschichte von Migration aus der Türkei nach Berlin darstellt, wollen wir etwas zu ihrer Arbeit gegen Rassismus erfahren.

15:00 – 15:30 Fahrt zum Olympiastadion

15:30 – 17:00 In Räumen des Olympiastadions wird der Historiker Prof Dr. Daniel Koerfer in einem Vortrag seine Studie „Hertha unter dem Hakenkreuz“ vorstellen sowie den Umgang von Hertha BSC heute mit der eigenen Vergangenheit.

17:00 – 17:30 Karten und Platzsuche im Olympiastadion

17:30 – Spielbeginn Hertha vs. Dresden (Teilnahme fakultativ)
Kosten: 15,00 Euro – mit Mittagessen, ohne Eintrittskarte Fußballspiel

10.08. USP Party auf St. Pauli

Tatort Stadion 2 in Berlin

Die „Tatort Stadion 2″-Ausstellung gastiert mal wieder in Berlin. Allerdings musste kurzfristig der Ausstellungsort geändert werden. Zu sehen ist die Ausstellung jetzt in der Scherer 8 im Wedding und zwar zu folgenden Zeiten:

06.07.: 16-20 Uhr
07.07.: entfällt
08.07.: 14-20 Uhr
09.07.: 16-20 Uhr
10.07.: 16-20 Uhr

Hier noch der offizielle Ankündigungstext dazu:

Tatort Stadion 2 – Fußball und Diskriminierung“. Offen von 16.00 bis 20.00 Uhr. Rassismus und Antisemitismus, Sexismus und Homophie und viele anderen Diskriminierungen machen auch vor den Stadien nicht halt.
Sogenannte „U-Bahngesänge“ und antiziganistische Beschimpfungen sowie rassistische Gewalt sind gesamtgesellschaftliche Probleme und werden nicht nur von Nazis in die Kurven getragen. Die Ausstellung versucht das Ausmaß von diskriminierender Gewalt zu dokumentieren und stellt sich explizit gegen die Relativierungen und das Leugnen seitens der Vereinsführungen und Fanbeauftragten. Zugleich möchten wir hiermit anregen, sich auch in den Kurven mit Diskriminierungsmechanismen auseinanderzusetzen und aktiv zu werden – für eine starke antifaschistische Fußballkultur! Präsentiert von BAFF und Siempre Antifascista.

Mehr Infos zu Tatort Stadion gibt es [hier].

You’ll never walk alone…

Bereits seit einiger Zeit am Laufen ist eine weitere Veranstaltungsreihe rund um die EM in Berlin. Unter dem Motto „You’ll never walk alone…“ mach(t)en die die Gruppen AINO und Siempre Antifascista folgende Veranstaltungen:

04.06. | 19.00Uhr | Cafe Morgenrot (Kastanienallee 85)
Vom Spielfeld zum Testraum – Sportliche “Sicherheitsarchitekturen” und die Pazifizierung von Protest

06.06. | 19.00Uhr | Baiz (Christinen/Torstr.)
Die Ultras: Stay Rude – Stay Rebel!

14.06. | 20.00 Uhr | Bunte Kuh (Bernkastelerstr. 78)
Sexismus im Fußball

18.06. | 19.00 Uhr | Linse (Parkaue 25)
Antisemitismus im Fußball

21.06. | 20.00 Uhr | Bandito Rosso (Lottumstr.10a)
Homophobie ins Abseits stellen

23.06. | 12.00 Uhr | Sporthalle Leuenbergerstr. 5 (Hohenschönhausen)
Antifaschistisches Fußballturnier

28.06. | 20.00 Uhr | Bunte Kuh (Bernkastellerstr. 78)
“Ganz entspannt in schwarz-rot-gold?” – Nationalismus im Fußball

29.06 | 19.00 Uhr | New Yorck (Mariannenplatz)
Vernissage: “Tatort Stadion II – Fußball und Diskriminierung”

OFFsites

Eine weitere Veranstaltungsreihe in Berlin rund um die EM steht unter dem Motto „OFFsites – Kultur abseits des Spielfelds“. Zentraler Bestandteil des Projekts ist eine Ausstellung, die wie folgt beschrieben wird:

Die dokumentarische Ausstellung „Fußball. Macht. Identität.“ in der Galerie Zero ergründet die fußballhistorischen Mythen der EM-Gastgeber. Die Ausstellung erkundet den polnischen und ukrainischen Fußball in seiner wechselhaften Geschichte. Von den gemeinsamen Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, dem Fußballverbot und der Mythenbildung während des Zweiten Weltkriegs, der Instrumentalisierung des Fußballs unter dem Einfluss der sozialistischen Propaganda, sportlichen Erfolgen in den 1970er- und 80er-Jahren bis zur Annäherung an den Westen und schließlich der daraus resultierenden Europameisterschaft 2012. Der Blick richtet sich dabei aus zwei Perspektiven auf die Geschichte des Fußballs in Polen und der Ukraine. Zum einen auf die politisch aufgeladenen Repräsentationsformen der Nationalmannschaften seitens der Machthaber und zum anderen auf die sozialen Bezüge innerhalb der Alltags- und Fankultur.

Mittels erläuternder Texte, historischer Dokumente, Plakate, Filmausschnitte, Fotografien, Wimpel, Abzeichen und anderer Fußballdevotionalien soll so während der EM in Polen und der Ukraine ein tieferer Einblick in die Fußballgeschichte der beiden Gastgeberländer gewährt werden.

Dazu gibt es eine weitere Ausstellunf und ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Diskussionen und anderem. Alle Termine finden sich [hier].

offsitesplakat

Fussball. Fans und das übrige Drumherum

Die Fußball-EM rückt näher und plötzlich macht alles und jede_r etwas zum Thema Fußball. Nicht alles davon ist wirklich relevant, aber doch vieles verdient es erwähnt zu werden. Ein paar sehr interessante Veranstaltungen hat die Helle Panke in Berlin auf die Beine gestellt:

4.6.2012: Helden, Sklaven oder gut bezahlte Söldner? Die Ökonomie des Profisports

7.6.2012: Fußball von links selbstgemacht – Die Roten SterneDiskussion zwischen Roter Stern Nordost Berlin und Roter Stern Leipzig

20.6.2012: Post-Jugoslawien im Fußballstadion. Fußballkrawalle, Nationalismus, Krieg der Symbolik

21.6.2012: Die Ultras. Zwischen Jugendbewegung und Antwort auf den modernen Fußball

24.6.2012: Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Homophobie auf dem Platz und auf den Rängen

Mehr Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es [hier].

Fußballturniere Dieses Wochenende

Wem die paar Testspiele, das Finale des Berliner Pokals und eine Hand voll Spiele in unterklassigen Ligen irgendwo nicht ausreichen, bekommt an diesem Wochenende ausreichend Alternativangebote geliefert.

Antira Turnier St. Pauli (25.-07.05.)

Bereits zum siebten Mal findet das Antira Turnier auf St. Pauli statt. Mit dabei sind so namhafte Teams und Gruppen wie Antifa Bergamo, Bierkurve Winterthur, Easton Cowboys und Cowgirls, Infamous Youth, Polisportiva San Precario, Republica Internationale FC Leeds, Roter Stern Leipzig, Filmstadtinferno, Ultras Hapoel, die TeBe Party Army und unzählige mehr. Wer irgendwie eine Chance hat in Hamburg zu sein, sollte sich das nicht entgehen lassen und in die Waidmannstraße 17 kommen. Mehr Infos gibt es [hier].

Cup der Angst (gegen die Festung Europa) (28.05.)

Wenn ihr schon in Hamburg seid und wo das Antria auch eh schon in Altona stattfindet, könnt ihr auch gerne noch einen Tag länger bleiben und beim Turnier der Fans von Altona 93 vorbeischauen. Einige, wenn auch nicht viele Infos gibt es [hier].

25 Jahre Red Zombies (27.05.)

Wer in Berlin ist am Wochenende und Bock auf Kicken hat, kann das am Sonntag auf dem Tempelhofer Feld beim Jubiläumsturnier der Red Zombies aus Neukölln, die ja als langjährige Mondiali-Veteran_innen einigen bekannt sein dürften, tun. Alle nötigen Infos zu Regeln und Formalitäten gibt es [hier] und abends gibt es dann noch ein Punkkonzert im Clash für den gemütlichen Ausklang.

08.05. Linke Fußballfankultur – geht das?

01.05. Solikonzert in Hamburg

Am 1. Mai finden in diesem Jahr nicht zur zahlreiche Demos statt und gilt es nicht nur mehrere Naziaufmärsche zu verhindern, es wird in Hamburg auch ein Solikonzert für MTZ Ripo Minsk geben.

Um 20 Uhr spielen im Hafenklang in Altona Notgemeinschaft Peter Pan (Hamburg), United Struggle (Düsseldorf) und Hors Contrôle (Montceau-les-Mines/F).

20.04. Vortrag in Bremen

Am Freitag, den 20.04., gibt es dann in Bremen das gleiche Programm, wie das Fanprojekt Bremen vermeldet:

Veranstaltung zum Thema „Fußball und Männlichkeit“ am 20.04.12 um 19 Uhr im Ostkurvensaal

Wenn über Fußball und Geschlecht gesprochen wird, redet man meistens von Frauen, obwohl der Großteil in Fußball -bzw. Ultraszenen Männer sind. Deswegen ist es spannend darüber nachzudenken, wie sich überhaupt- bewusst oder unbewusst – männliches Verhalten in Fußballzusammenhängen äußert.
In seinem Vortrag greift Jan Tölva verschiedene Verhaltensweisen und Ausdrucksformen männlicher Fußballfans auf, die vor allem in Ultraszenen aktiv sind. Er beschäftigt sich damit, inwieweit gesellschaftliche Vorstellungen von Männlichkeit und geschlechtliche Rollenbilder hier ausgelebt und konstruiert werden.

Jan Tölva, selber Fußballfan, ist freier Autor und Journalist aus Berlin.