Mainz: Stadionverbote für Zivilcourage

Im November letzten Jahres hatten sich, wie FVL berichtete, Fans des FSV Mainz 05 in Remagen einem Mob Neonazis entgegengestellt. Statt Lob für die Zivilcourage gibt es vom DFB dafür jetzt Stadionverbote. Dass und warum das Scheiße ist, kann kaum besser auf den Punkt gebracht werden, als von BAFF in seiner Pressemitteilung:

BAFF verurteilt Stadionverbote für Zivilcourage

Einige aktive Fans vom FSV Mainz 05 haben im vergangenen November erfolgreich Zivilcourage gegen Neonazis gezeigt – und nun vom DFB gerade dafür ein langjähriges Stadionverbot ausgesprochen bekommen. Die Fans befanden sich auf dem Hinweg zum Bundesligaspiel 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05 und trafen im Bahnhof Remagen dabei auf eine Gruppe Neonazis, die ihrerseits auf dem Weg zu einer Neonazi-Kundgebung waren. Bis zum Einschreiten der Polizei stellten sich die Mainzer Fans lautstark und entschlossen den Nazis entgegen.

Im Anschluss wurden die Fans von einem Fanprojekt-Mitarbeiter sogar noch für „ein deutliches Zeichen unserer Fans, wie man zu so einer Gesinnung steht“ gelobt. Umso erstaunlicher nun die langjährige Stadionverbotsvergabe von dem DFB. BAFF-Sprecher Patrick Gorschlüter dazu: „Auf der einen Seite spricht der DFB davon, dass der Kampf gegen Rassismus
und Diskriminierung bestärkt werden soll, auf der anderen Seite werden aber gleichzeitig Stadionverbote ausgesprochen, wenn es Menschen nicht wegschauen. Für uns ist dies eine nicht hinzunehmende Doppelmoral“.

Dass dieser Vorfall kein Einzelfall ist, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Bereits im April 2010 erhielten Fans des FC Carl Zeiss Jena langjährige Stadionverbote, als sie bei ihrer Rückreise vom Auswärtsspiel in Ingolstadt im Zug die rechtslastige Musik einer Gruppe Neonazis aus Thüringen unterbinden wollten. Auch Anhängerinnen und Anhängern aus der
Fanszene des SV Werder Bremen erteilte der DFB das selbe Schicksal, nachdem es bei der Auswärtsfahrt zum Spiel bei Hertha BSC Berlin im August 2009 an der Raststätte Allertal, nördlich von Hannover, zu einer Auseinandersetzung mit einer vierköpfigen Gruppe von Bundeswehrsoldaten kam. Nach Augenzeugenberichten waren die vier Personen anhand ihrer
Kleidung und einschlägiger Tätowierungen zweifellos der rechten Szene zuzuordnen. Als die Bremer Anhängerinnen und Anhänger die Kleingruppe ansprachen, reagierte diese aggressiv auf die unbequemen Nachfragen. Nach der anschließenden Auseinandersetzung wurde gegen sieben Bremer Fans ein Strafverfahren eingeleitet und vom DFB ein dreijähriges Stadionverbot verhängt. Davon waren nach Aussagen der Bremer Fanszene auch unbeteiligte Personen betroffen.

BAFF zeigt sich solidarisch mit allen Fans, die Engagement gegenüber Neonazis zeigen und sich ihren Aktivitäten in den Weg stellen. Gleichzeitig fordert BAFF den DFB auf, seine Stadionverbotspraxis zu überprüfen und die Zivilcourage aktiver Fans durch solche Strafen nicht im Keim zu ersticken, sondern verstärkt zu fördern. „Der DFB sollte die ausgesprochenen Stadionverbote gegen die Fans vom FSV Mainz 05 zurücknehmen und eigene Fehler eingestehen. Diese sind gerade vor dem
Hintergrund der immer wieder geforderten Zivilcourage geradezu skandalös“, so BAFF-Sprecher Patrick Gorschlüter.

Bündnis aktiver Fußballfans im Juli 2012


2 Antworten auf „Mainz: Stadionverbote für Zivilcourage“


  1. 1 „Stadionverbot für Zivilcourage“ « Alles nur geklaut Pingback am 15. Juli 2012 um 18:51 Uhr
  2. 2 Info-Update « Antifa-Ahrweiler Pingback am 13. August 2012 um 17:24 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.