Kein Aufstieg für Antisemitismus

Wie der Tagesspiegel berichtet, wurde der Verein BSV Hürtürkel nach krassem Fehlverhalten von Seiten seiner Spieler, seines Trainers und seiner Fans im Spiel gegen TUS Makkabi mit Punktabzug und mehreren Sperren bestraft. Hier ein paar Auszüge dessen, was geschehen ist:

…Die muslimischen Spieler von Makkabi wurden von draußen als „Schande“ bezeichnet, ein Spieler mit schwarzer Hautfarbe wurde als „Scheiß-Nigger“ beschimpft. Dies bestätigten vor dem Gericht ein Schiedsrichterbeobachter und ein Spielbeobachter. Auch im Spiel kam es zu Ausfällen. Einem Spieler von Makkabi wurde gedroht: „Ich habe draußen 150 Albaner, die dich abstechen werden.“ Weiter: „Du stinkst schon wie ein Jude.“ Kurz vor Schluss flog ein Spieler von Hürtürkel wegen einer Tätlichkeit vom Platz. Er soll seinen Mitspielern auf Türkisch zugerufen haben, „den Scheiß-Sechser von Makkabi umzuhauen“… . Trainer Vedat Beyazit soll sich jubelnd und mit ausgestrecktem Mittelfinger vor den Ersatzspielern von Makkabi aufgebaut und gerufen haben: „Amina koydum yahudi!“ – „Jetzt haben wir euch Juden gefickt.“ Das sagte zumindest ein Spieler von Maccabi, der Türkisch versteht…

Den ganzen Artikel gibt es [hier].

All das ist leider wenig überraschend. Der Verein BSV Hürtürkel wird von Kenner_innen der Szene seit Jahren immer wieder mit den Bozkurtlar, den Grauen Wölfen, in Verbindung gebracht. Bozkurtlar ist dabei ein Ausdruck für die türkisch-nationalistische Partei MHP. Zum Kotzen sowas…

Wer möchte, kann gerne am Sonntag um 14 Uhr zum Spiel zwischen Al-Dersimspor und Hürtürkel gehen, bei dem es um den zweiten Aufstiegsplatz hinter Makkabi geht, damit TeBe in der kommenden Saison nicht gegen die bekackten Nationalist_innen antreten muss. Gespielt wird auf dem Lilli-Henoch-Sportplatz nahe Anhalter Bahnhof, sofern Hürtürkel sich nicht weigert anzutreten. Immerhin ist der Sportplatz nach einer Jüdin benannt…