Meine Fresse Dortmund!


Beim ohnehin schon recht glanzlosen 1:0 zwischen Borussia Dortmund und dem SV Werden Bremen am vergangenen Samstag kam es auf Seiten der Dortmunder Fans zu noch weit glanzloserem Verhalten. Einige Anhänger_innen des BVB hielten während des Spiels auf der Südtribüne zwei Transparente mit den Aufschriften

„Lieber ne Gruppe in der Kritik, als Lutschertum und Homofick“

und

„Gutmenschen, Schwuchtel, Alerta-Aktivist, wir haben euch im ›20 gegen 100‹ gezeigt, was Fußball ist“

in die Höhe und lieferten damit ein erneutes Lowlight in der Geschichte beschissener Banner in deutschen Fußballstadien.

Berichten zufolge griffen andere Besucher_innen nach nur wenigen Minuten ein und konnten das weitere Zeigen der homophoben Kackscheiße unterbinden und auch der Verein hat sich eindeutig von der Aktion distanziert, doch geschehen ist nun einmal leider geschehen. Natürlich ist es auch schwierig bis unmöglich so etwas bei einem enorm großen Stadion wie dem der Borussia immer vollkommen auszuschließen, aber es zeigt einmal mehr, dass es in der Dortmunder Fanszene eine vielleicht kleine, aber doch lautstarke und selbstsicher agierende Gruppe von Anhänger_innen zu geben, die politisch weit rechts des Tolerierbaren stehen. Speziell der zweite Spruch richtet sich ja explizit an Menschen aus dem antifaschistischen „Alerta Network“ und bedient sich mit „Gutmenschen“ auch explizit im Repertoire rechter Rhetorik.

Der Verein muss sich aber auch die Frage gefallen lassen, wie so ein Banner überhaupt an den Ordner_innen vorbei gelangen konnte. Torsten Siebert von „Soccer Sound“ und Christian Rudolph, Sprecher von „Fußballfans gegen Homophobie“, sehen das ähnlich:

Aus unserer Sicht ist es ein absolutes Versäumnis seitens des Vereins, dass solche diffamierenden und diskriminierenden Banner in die Kurve gelangen konnten. Wir fordern die Vereinsführung von Borussia Dortmund auf, sich von dieser Aktion zu distanzieren und klar Stellung zu beziehen. Es sollte auch geprüft werden, ob Sanktionen gegen die betreffende Gruppe verhängt werden können. Solche Banner dürfen in keinem Stadion toleriert werden.

Perspektivisch dürften sich solche Vorfälle aber wohl nur verhindern lasen, wenn sich das gesamtgesellschaftliche Klima wandelt. Solange Homophobie und Heterosexismus in der Gesamtgesellschaft vielfach mitgetragen, akzeptiert oder wenigstens toleriert werden, wird es so etwas auch immer wieder und gerade auch in Fußballstadien geben.

Ein Lichtblick jedoch ist die via Twitter kolportierte Reaktion der Bremer Fans, die Ohrenzeug_innen zufolge „Schwuler SVW“ gesungen haben sollen, ähnlich wie auch in den Kurven von Köln und TeBe gerne auf derlei tumbe Beschimpfungen reagiert wird. Und überhaupt: Wer lieber homophob als schwul ist, hat auch mal echt nix begriffen…


2 Antworten auf „Meine Fresse Dortmund!“


  1. 1 Gutmensch 22. März 2012 um 16:16 Uhr

    Damit das andere Spruchband korrekt (vom Wortlaut, der bekackte Inhalt bleibt) zitiert werden kann, hier mal ein Foto davon: http://www.bvb-fotos.de/image/150864/BVB_-_SV_Werder_Bremen.jpg

    Das Banner wurde von Borussenfront Leuten wegen Sichtbehinderung runtergerissen. Lohnt also nicht, das abzufeiern. Ausserdem sind die Frontleute davon ausgegangen TU-Leute zu schlagen, nicht die DES von denen das Spruchband kam…

  1. 1 Thorsten siebert | Seeyou2004 Pingback am 21. Oktober 2012 um 3:32 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.