Kölner Verhältnisse


Weil die Kölner Ultragruppe „Wilde Horde 1996″ sich aus Sicht des 1. FC Köln nicht in ausreichender Weise von den Angriffen auf Gladbacher Fans an einer Autobahnraststätte am vergangenen Wochenende distanziert hat, hat der Verein der ihr bis auf Weiteres und per sofort sämtliche Heimspielprivilegien entzogen. Ferner wurde ihr, wie der Kicker berichtet, für das kommende Heimspiel gegen Hertha verboten, das Gruppenbanner in die Kurve zu hängen.

Claus Horstmann, Geschäftsführer des 1. FC Köln, erklärte zudem: „Die uns durch die Polizei bekannt gemachten verdächtigen Personen schließen wir aus dem Verein aus und haben langjährige Stadionverbote gegen sie verhängt.“

Dass Stadionverbote ohnehin ein Mittel sind, über dessen Sinn und Zweck sich reiflich diskutieren lässt, soll hier nur am Rande erwähnt werden. Dass es aber, auch wenn der Angriff auf Gladbacher Fans ein großer Haufen Scheiße war, nicht angehen kann, dass der Verein ohne weitere Prüfung gegen alle und jede_n, die von der Polizei verdächtigt werden, sofort ein Stadionverbot verhängt, muss auch kritisiert werden. Zwar ist diese Praxis nicht unüblich, aber das macht es ja nicht besser… Auch eine Kollektivstrafe gegen eine große Fangruppe, die wie der FC selbst sagt in ihrer „Mehrheit der Mitglieder der Organisation nicht als gewaltbereit einzustufen ist“, scheint ein eher fragwürdiges Mittel der Gewaltprävention zu sein.

Vielleicht sollte mensch sich in Köln noch einmal überlegen, welche Botschaft damit an die eigenen Fans vermittelt wird. Von hier aus besehen klingt sie in etwa so: „Wir wissen, dass nahezu alle von euch nichts mit der Sache zu tun haben, aber wir bestrafen euch trotzdem, weil wir nach außen den Eindruck vermitteln wolle, wir wären megaengagiert gegen Gewalt und total schockiert von dem, was geschehen ist. Die Außenwirkung gegenüber Verband, Medien und Sponsor_innen ist uns ohnehin wichtiger als ihr, denn ihr seid ja nur dumme Fans, die sowieso ins Stadion kommen, egal wie scheiße wir euch behandeln, ihr Trottel…“


1 Antwort auf „Kölner Verhältnisse“


  1. 1 DBA 11. März 2012 um 9:28 Uhr

    Stadionverbot = Richtig.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.