Herzschlagfinale in Finnland


Die finnische Liga ist derzeit eher bekannt für Wettskandale als für hochklassigen Fußball. Diesen Samstag, am 33. und letzten Spieltag der Saison, kam es in der Veikkausliiga zu einem echten Herzschlagfinale um die Teilnahme an der Europaleague.

Die Ausgangslage war denkbar knapp. Hinter dem mehr als souveränen (24 Punkte Vorsprung!!) Meister HJK Helsinki standen Inter Turku und JJK Jyväskylä punktgleich mit 54 Punkten auf den beiden Europaleagueplätzen. Zwei Punkte dahinter lag Honka Espoo, das jedoch mit +17 das bessere Torverhältnis gegenüber Jyväskylä (+13) hatte. Der Tabellenfünfte Turku PS war nach dem 1:1 im Derby gegen Inter am vorletzten Spieltag bereits aus dem Rennen.

Spannend wurde das Ganze, weil zum Abschluss der Saison ausgerechnet Inter und Jyväskylä aufeinandertrafen. Inter hatte dabei mit seiner Tordifferenz von +25 die beste Ausgangssituation. Ihnen würde ein Unentschieden auf jeden Fall reichen, selbst wenn Espoo gewinnen sollte. Jyväskylä würde bei einem Sieg Zweiter werden und könnte den dritten Platz verteidigen, wenn sie gegen Inter unentschieden spielen oder verlieren, Espoo aber nicht bei Mariehamm, das irgendwo im Niemandsland der Tabelle steht, gewinnt. Espoo war also zum Siegen verdammt, hatte allerdings in der Vorwoche, als sie kurioserweise ebenfalls gegen das Team von den Âlandinseln spielten locker mit 2:0 gewonnen. Sollten sie nun tatsächlich gewinnen und Jyväskylä auch, wäre am Ende sogar Inter raus, obwohl sie quasi die gesamte Saison auf den Europaleagueplätzen verbracht haben.

Genau danach sah es Anfangs dann auch aus, denn bereits in der 8. Minute brachte Wusu Jyväskylä in Führung. Inter konnte das Spiel jedoch schon vor der Pause durch Tore von Furuholm (20. Minute) und Lehtonen (36. Minute). In Mariehamm stand es zur Halbzeit noch immer 0:0. Zu diesem Zeitpunkt wären als Inter und Jyväskylä sicher durch. Doch dann schoss Heikkilä in der 77. Minute in Führung und Espoo schob sich in der Tabelle vorbei an Jyväskylä. Was für eine Situation für das Team aus der Universitätsstadt – erst hatten sie sogar geführt, jetzt waren sie raus… Doch das Spiel hat ja bekanntlich 90 Minuten, und genau in der 90. Minute passierte das Unglaubliche: Hendrik Helmke, der Hendrik Helmke der früher in Lüneburg und Lübeck seine Fußballschuhe schnürte, markiert den Ausgleich für Mariehamm. Espoo war raus. Jyväskylä konnte mit Inter Turku jubeln.

Glückwunsch an Inter und natürlich auch an Jyväskylä und HJK. Abgestiegen ist übrigens der Aufsteiger aus Rovaniemi im hohen Norden. Aufsteigen aus der Ykkönen wird der FC Lahti, der in der Vorsaison erst abgestiegen war.