Schwulen-Combo im Liebesnest

In der aktuellen Jungle World ist ein Artikel von Elke Wittich, der recht gut vieles von dem wiedergibt, was zum Thema Fußball und Homosexualität bei der Veranstaltung zu Männlichkeitsbildern im Fußball im Bandito Rosso/Berlin-Prenzlauer Berg am 17.06. gesagt worden ist. Aufhänger des Artikels sind Aussagen der Ballack-Beraters Michael Becker am Rande von Bernd Schneiders Abschiedsspiel in Leverkusen. Den lesenswerten Artikel gibt es in Gänze [hier]. Hier ein Auzug:

Was ein medialer Knaller hätte werden sollen, ist mit erstaunlicher Geschwindigkeit verpufft. Im Rahmen einer WM-Reportage hatte der Spiegel-Autor Alexander Osang in einigen Zeilen angemerkt, dass ihm zwei Monate vor der Weltmeisterschaft in Südafrika »Michael Becker, der Manager von Michael Ballack«, erzählt habe, welche deutschen Spieler angeblich schwul seien.

Und nicht nur das. Becker, so Osang weiter, habe »am Rande des Abschiedsspiels von Bernd Schneider in Leverkusen« öffentlich, und zwar »inmitten einer Traube von Spielerberatern und Journalisten im Bayer-Clubhaus« angekündigt, »dass es einen ehemaligen Nationalspieler gebe, der die ›Schwulen-Combo‹ demnächst hochgehen lassen würde … « Einen überraschend für die WM nominierten Spieler bezeichnete Becker gegenüber dem Spiegel-Schreiber als »halbschwul«, ohne genau zu erklären, was das denn nun sein solle – anscheinend fand er allerdings, dass dieses Wort gut zum von ihm angedeuteten Tatbestand einer wie auch immer gearteten Schwulenverschwörung in der Nationalmannschaft passe.

Dazu passend möchte ich hier mal ganz nebenbei auf The Justin Campaign hinweisen, eine Kampagne gegen Homophobie im Fußball, die mit ihrem Namen an Justin Fashanu, den bisher einzigen Spieler der englischen Premier League, der sich als schwul geoutet hat und schließlich unter tragischen Umständen Selbstmord beging, erinnern will. Auscheckenswert!

justin campaign


1 Antwort auf „Schwulen-Combo im Liebesnest“


  1. 1 Schwul ist cool. « URS – Ultras Roter Stern Pingback am 28. Juli 2010 um 18:22 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.