Schickeria-Interview auf Spiegel Online

Auf Spiegel Online gibt es gerade ein ziemlich interessantes Interview mit einem Vertreter der Schickeria aus München. Hier ein Auszug:

…SPIEGEL ONLINE: Ein Corpsgeist wie bei den Ultras.

Christian R.: Stimmt. Aber ich kann doch nicht meinen besten Kumpel verpfeifen. Ich kann aber dafür sorgen, dass er sich das nächste Mal benimmt. Und bevor hier ein völlig falsches Bild entsteht: Ich verzichte rein aus Überzeugung auf Gewalt und auch meine Statur bietet sich nicht gerade für Gewaltanwendung an. Trotzdem wurden nach der Sache mit der Busfahrerin 500 Leuten erst mal die Dauerkarte entzogen. Das darf man dann wohl schon als Kollektivstrafe bezeichnen.

SPIEGEL ONLINE: Es scheint, dass sich Ultras gern als verfolgte Unschuld darstellen. Warum sollten Polizeibeamte denn am freien Wochenende friedliebende Fußballfans drangsalieren?

Christian R.: Das fragen wir uns auch. Aber warum passieren dann solche Sachen wie bei der Fahrt zum Spiel in Mainz? In unserem Zug wurden einige Aufkleber ins Klo geklebt, das haben ein paar Beamte der Spezialeinheit mitbekommen. Am nächsten Bahnhof, in Würzburg, wurden dann drei Leute aus dem Zug gezogen…

Das ganze Interview findet ihr [hier].